HakunaMatata - Das Ringebezirkslager

,,Von überall sind wir gekommen, im Lagergrund steht Zelt an Zelt. Ihr habt unsern Ruf vernommen, so tragt ihn raus in alle Welt.“ Dieses alte Pfadfinderlied beschreibt mit knappen Worten ein Ereignis, wie es 130 Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus der Ortenau vom 18. bis 21. Mai 2018 erlebt haben. Wir vom Stamm waren mit 31 Teilnehmern die größte Gruppe. Es war das erste Ereignis dieser Art, denn die ansonsten getrennten PfadfinderverbändeDPSG, VCP und PSG haben es im Bezirk Ortenau geschafft, sich zusammenzuschließen und eine Zeltstadt zu errichten. Von überall sind sie gekommen, um gemeinsam in ein Abenteuer zu starten. Das Motto von dem Lager  war ,,König der Löwen“, was die kleinen unter ihnen natürlich ganz besonders begeisterte. Wer will denn nicht einmal mit Simba in der Gemeinschaft von Freunden Zeit verbringen? Freitag Nachmittag wurden die Zelte gestellt, die Schlafplätze eingerichtet und mit einem riesigen Feuer begann das große Spiel. Mit Gitarren und später selbstgebauten Instrumenten gab es immer wieder Singerunden.

Für die Spiritualität sorgte Pfarrer Christian KühleweinRoloff von der evangelischen Stadtkirche aus Offenburg und der katholische  Diakon und Pfadfinder Oliver Fingerhut, in ökumenischer Zusammenarbeit gab es einen Gottesdienst im Abendrot. Ein Höhepunkt des Zeltlagers war die Fahrt mit den Kanus auf dem Gifizsee. Auch am Pfingstsonntag

traten wild zusammengewürfelte Pfadi-Gruppen bei dem Postenlauf rund um den Gifizsee  gegeneinander an und hatten viel Spaß dabei. So musste zum Beispiel eine Pfadfinderkothe (typisches Zelt) auf Zeit aufgebaut werden. 

Eine weitere Station war das Binden von Knoten mit verbunden Augen, hier bewiesen sich unsere 7-jährigen Wölflinge   mit Bravur. Für uns Pfadfinder ist es typisch das die Gruppen bei solchen Aktionen immer bunt durcheinander gewürfelt werden. Es ist schließlich unser  Ziel das Bekannt  und  Unbekannte, Groß und Klein gemeinsam die Aufgaben meistern, so werden mit anderen Stämmen neue Freundschaften geknüpft.

Als am Montag zum  Abschlusskreis gerufen wurde, fühlte man sich wirklich wie in der afrikanischen Savanne, mit Simba, Timon und Pumbaa an seiner Seite. Schließlich lebte man den einen Spruch vollends aus: HakunaMatata (glücklich ist, wer vergisst, was nicht zu ändern ist.).

Insgesamt soll es der Auftakt zu weiteren Aktionen sein, die hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lassen.

Bilder gibt es bald auf unserer Homepage.